change language
du bist dabei: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 - news des treffens newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 September 2011 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Libyen - Der Verantwortliche der politischen Angelegenheiten des Nationalen Übergangsrates ist in München anwesend

 
druckversion

Die arabische Welt und die Freiheit, der arabische Frühling, die Krise in Libyen, der Nahe Osten - dies sind einige der Themen von höchster Aktualität, die von vielen Zeitzeugen der entsprechenden Länder behandelt werden. Sie alle werden beim Treffen anwesend sein, das von der Gemeinschaft Sant´Egidio und der Erzdiözese München-Freising von 11.-13. September in der bayrischen Stadt München organisiert wird.

Unter den zahlreichen Vertretern der arabischen Welt sticht eine Person besonders heraus: Fahti Mohammed Baja, Verantwortlicher der politischen Angelegenheiten des Libyschen Nationalen Übergangsrates. Als Intellektueller, Universitätsprofessor und Verfasser des Manifests, das die Ziele der Libyschen Revolution unterstreicht, ist er der Überzeugung, dass die künftigen Generationen in seinem Land in einem freien und demokratischen Staat leben werden.

Seine Anwesenheit erneuert die Beziehung zwischen dem Libyschen Nationalen Übergangsrat und der Gemeinschaft Sant´Egidio, die im März ihren Ausgang nahm, als die Gemeinschaft Sant´Egidio damit begann, ein Netz von Kontakten aufzubauen, zunächst mit den Vertretern der Opposition im Exil und dann mit Bengasi. Es sind dies Kontakte, die schließlich vergangenen April dazu geführt haben, dass der Präsident des Nationalen Übergangsrates, Mustafa Mohammed Abdul Jalil, Italien besuchte, wo er sich nach Begegnungen mit den italienischen Einrichtungen zum Sitz der Gemeinschaft Sant´Egidio nach Trastevere begab, um über die Zukunft seines Landes zu sprechen. "Wir sind nach Sant´Egidio gekommen, um der Welt die Nachricht zu verkünden, dass wir für den Frieden arbeiten und dafür, dass der Islam nicht eine Religion des Terrorismus ist", sagte Jalil zu diesem Anlass.


 LESEN SIE AUCH
• NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
alle neuigkeiten
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

1 Februar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

30 Januar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Angst und Lethargie überwinden

15 Januar 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

die ganze presseschau
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente