change language
te itt vagy: home - sajtószemle newsletterlink

Support the Community

  

POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Január 26 2018

Angst und Lethargie überwinden

Ökumenischer Gottesdienst in der Marienkapelle – Kirchenrat Rieth: Einheit anzustreben, ist ureigene Aufgabe der Christen – Domkapitular Keßler ruft auf, aus innerlichen Gefangenschaften aufzubrechen

 
nyomtatható verzió

Würzburg (POW) Ökumene ist mitunter ein steiniger Weg, weil die Beteiligten im alten Denken gefangen sind. Das hat Domkapitular Thomas Keßler, Ständiger Vertreter des Diözesanadministrators, bei einem ökumenischen Gottesdienst am Donnerstag, 25. Januar, in der Würzburger Marienkapelle betont. Gemeinsam mit Klaus Rieth, Kirchenrat der Württembergischen Evangelischen Landeskirche, stand er der Feier vor, zu der die Gemeinschaft Sant’Egidio im Rahmen der Gebetswoche für die Einheit der Christen eingeladen hatte und an der Vertreter zahlreicher christlicher Konfessionen teilnahmen. Rieth hob hervor, dass die Christen Einheit nicht selbst machen müssten, aber Jesus nach Kräften unterstützen sollten.

Der Kirchenrat erinnerte daran, dass es in der weltweiten Christenheit zahlreiche Konfessionen gibt. „Man denke etwa an die zahlreichen unterschiedlichen Glaubensrichtungen allein im Nordirak, wo noch rund 300.000 Christen leben, oder an die unterschiedlichen Konfessionen, die sich in Jerusalem in der Grabeskirche den Kirchenraum teilen.“ Die Einheit anzustreben, sei die ureigene Aufgabe der Christen. Diese vollständige Einheit könne nur Gott selbst bewirken, die Gläubigen seien aufgefordert, ihren Teil dazu beizutragen. „Das wird nicht zuletzt daran deutlich, dass es einen ‚Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen‘ gibt und dort ausdrücklich nicht das Wort ‚Herstellung‘ verwendet wird.“

Dessen langjähriger Vorsitzender, Kardinal Walter Kasper, betone, Christen sollten nicht so sehr auf das Trennende achten, sondern sich mehr um das bemühen, was sie eine: „das gemeinsame Bibellesen, das gemeinsame Beten und das gemeinsame Helfen in Caritas und Diakonie“. Jesus spreche davon, dass er die Welt überwunden habe, in der die Seinen Angst haben. „Lassen Sie uns gemeinsam diese Angst überwinden und immer wieder neu auf unsere Schwestern und Brüder der jeweils anderen Konfession zugehen. Es eint uns mehr als wir denken, und gemeinsam können wir ein starkes Zeugnis in der Welt abgeben“, sagte Rieth.

Domkapitular Keßler griff in seiner Predigt das Motto der diesjährigen Gebetswoche für die Einheit der Christen auf, den Satz „Deine Rechte, Herr, ist herrlich an Stärke“ aus dem Buch Exodus. Dabei handele es sich um einen kleinen Abschnitt aus dem Siegeslied Mirjams nach dem Durchzug der Israeliten durch das Rote Meer. Israel habe seine Befreiung aus Ägypten nie anders als die Tat Gottes verstanden, als Wunder. „Aber können wir heute so einfach in dieses Befreiungslied einstimmen angesichts dessen, dass nicht nur die Rüstung der Ägypter ins Wasser gefallen ist, sondern auch die Reiter und die Pferde ertranken? Können wir tatsächlich die Stärke Gottes preisen angesichts diese vielfachen Todes?“, fragte Keßler.

Israels Befreiung aus Ägypten sei wie in einem Brennglas in der Lebensgeschichte Jesu von Nazareth gebündelt. „Keiner starb seinetwegen, er starb für die anderen. Das ist die Wende vom Tod zum Leben. Durch ihn sind die Mächte des Todes, ist der Tod selbst bezwungen“, betonte der Domkapitular. Der Weg in die Freiheit sei lang und habe die Israeliten durch Wasser und Wüsten und Jesus durch die Passion geführt. „Auch wir bleiben nur allzu gern in unseren eigenen Lebensgewohnheiten und Lebenserfahrungen sitzen. Befreiung ist nicht im Handumdrehen zu haben, wir müssen sie uns etwas kosten lassen.“ Das gelte auch für die Ökumene. Ägypten sei überall, wo Menschen unter innerer und äußerer Fremdherrschaft litten. „Wir sind gerufen, aus solchen Gefangenschaften aufzubrechen und anderen den Aufbruch zu ermöglichen, weil Gott uns auf dem Marsch durch die Wüste begleitet.“ Auf diese Hand Gottes beziehe sich der Satz aus dem Lied der Mirjam. „Diese trägt auch uns in unserem Leben, in unserem Tod bis hinein in das Osterfest unseres Lebens“, betonte Domkapitular Keßler.


 OLVASSON
• HÍR
Február 6 2018

Eugenio Bernardini valdens lelkész jókívánságai a közösség 50. évfordulója alkalmából: folytassuk közösen a békéért, az igazságért, a humanitárius folyosókért végzett munkánkat

IT | HU
Január 24 2018
RÓMA, OLASZORSZÁG

„Jézus Egyházának hatalma fegyvertelen erő, amely megállítja a gonoszt”

IT | FR | HU
Február 12 2017
RÓMA, OLASZORSZÁG

Abuna Matthias etióp pátriárka ellátogatott a Sant'Egidio közösséghez

IT | ES | DE | PT | HU
November 19 2016

III. Mar Gewargis asszír pátriárka a Sant’Egidio közösséghez látogatott: „Ez a testvériség reményt ad”

IT | ES | DE | PT | CA | HU
Március 25 2015
BUDAPEST, MAGYARORSZÁG

2015 Március 27: ökumenikus imádság lesz azok emlékére, akik napjainkban életüket adták az evangéliumért

minden hír
• RELEASE
Február 1 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

Január 30 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

Január 15 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

November 22 2017
SIR

Ecumenismo: mons. Spreafico (Cei), “il cammino verso l’unità deve diventare modello per coinvolgere altri in un impegno per cura della casa comune, giustizia, vita, pace”

Június 17 2017
Avvenire - Ed. Milano

Veglia per "morti di speranza"

minden sajtóközlemények
• NO HALÁLBÜNTETÉS
Október 10 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

Október 7 2015
EGYESÜLT ÁLLAMOK

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

Október 5 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

Szeptember 24 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

Március 12 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

Március 12 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

Március 9 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

Március 9 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

Március 9 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

Február 28 2015
EGYESÜLT ÁLLAMOK

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

Február 15 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

December 11 2014
MADAGASZKÁR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

nem megy a halálbüntetés
• DOKUMENTUMOK

Milano 2015: Preghiera e incontri ecumenici con i poveri

Saluto del Patriarca di Mosca e di tutte le Russie, Kirill, al prof. Andrea Riccardi in occasione dell’udienza del 31 ottobre 2014

Programma in ITALIANO

Programma in RUSSO

az összes dokumentum

VIDEO FOTÓK
1:38
Paolo VI e Athenagoras - lo storico incontro
1:21
Sant'Egidio a Gerusalemme

253 látogatások
a kapcsolódó média