change language
anda berada di: home - kliping berita newsletterlink

Support the Community

  

rbb

7 Juni 2016

Auch Berliner Wirtschaft unterstützt neue Modelle

Kirchen fordern "humanitäre Korridore" für Flüchtlinge

 
versi cetak

Eine ungewöhnliche Allianz bildet sich derzeit in der Flüchtlingspolitik: Kirchen und Wirtschaft fordern gleichermaßen neue Lösungen, damit mehr Flüchtlinge legal nach Europa kommen können. Eine Vorschlag sind mehr humanitäre Visa. Vorbild ist dabei ein Projekt in Italien.

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise fordern Kirchen und Wirtschaft neue Allianzen in der Gesellschaft. Das beinhaltet nach Vorstellung der Kirchen in Deutschland zum Beispiel mehr humanitäre Visa für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge. So könnten mehr Flüchtlinge legal einreisen, forderten die Kirchen gemeinsam mit der katholischen Laien-Gemeinschaft Sant'Egidio aus Rom.

Herausforderungen wie die weltweite Flüchtlingsproblematik könnten nur durch ungewohnte Zusammenschlüsse bewältigt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Markus Kerber, am Montag in Berlin anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni. "Humanitäre Korridore" seien eine mögliche Lösung, aber nur ein Puzzlestein von vielen, so Kerber.

1.000 Visa für Flüchtlinge in Italien

Die Gemeinschaft Sant'Egidio praktiziert in Italien bereits ein Modell der "humanitären Korridore" für Flüchtlinge. Dabei vergibt der italienische Staat in den kommenden zwei Jahren bis zu 1.000 humanitäre Visa an Flüchtlinge, die von den Initiativen unter Federführung der katholischen Gemeinschaft St. Egidio in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten ausgewählt, nach Italien gebracht und für mehrere Monate privat versorgt werden. Das Modell sei auf jeden anderen EU-Staat sofort übertragbar, sagte die Verantwortliche der Gemeinschaft in Deutschland, Ursula Kalb, am Montag

Berliner Bischöfe wollen zuerst Kostenfrage klären

Die Berliner Bischöfe Dröge und Koch befürworteten private humanitäre Initiativen, allerdings müsse man zuvor klären, wer die Kosten übernimmt. Auch dürfe der Staat nicht aus der Verantwortung genommen werden, bereits verabredete humanitäre Programme müssten auch umgesetzt werden. "Humanitäre Korridore" würden das Flüchtlingsproblem nicht lösen können, sagte der Berliner Erzbischof Heiner Koch. Aber er sei froh, dass es den Mut gebe, etwas zu tun. "Jeder einzelne Mensch, der so gerettet wird, ist es wert."

BDI-Chef sieht Geld gut investiert

BDI-Chef Kerber forderte vor allem aber mehr Anstrengungen und Innovationen in der Fluchtursachenbekämpfung, um die Lebensbedingungen in den Heimatländern zu verbessern. Das werde alles "sehr, sehr viel Geld kosten". Aber es sei klug investiert, wenn es zu einem friedlichen Afrika und einer Befriedung des Nahen Ostens führe, sagte Kerber. Dabei sieht er auch die Wirtschaft in der Verantwortung. Länder wie Deutschland dürften nicht nur exportieren, sondern müssten auch importieren, das sage einem schon die "ökonomische Logik".


 JUGA MEMBACA
• BERITA
29 Agustus 2017
ROMA, ITALIA

Grup baru pengungsi dari Suriah tiba di Italia melalui koridor kemanusiaan: Total sudah mencapai 900 jiwa yang diselamatkan

IT | EN | PT | ID
18 Juli 2017
BERLIN, JERMAN

Pesan Pemuda Berlin bagi Eropa: Tak Ada Lagi Tembok

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
20 Juni 2017

Hari Pengungsi Sedunia: sebuah cerita yang menunjukkan jalan harapan #WithRefugees #FaithOverFear

IT | EN | ES | FR | ID
16 April 2016

Tiga keluarga pengungsi Suriah dibawa oleh Paus Fransiskus ke Roma. Sant'Egidio menyediakan tempat penampungan awal bagi mereka

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU | ID | PL
21 Juni 2015
ROMA, ITALIA

Ada seorang warga Roma yang menunjukkan solidaritas dengan para imigran dan pengungsi dan, bersama mereka merayakan satu pesta pada perayaan Hari Pengungsi Dunia

IT | EN | FR | PT | ID
16 Juni 2015

Keadaan darurat yang berubah menjadi sambutan. Curahan solidaritas bagi para pengungsi di Italia. Tindakan Sant'Egidio berlipat ganda

IT | EN | FR | ID
semua berita
• RELEASE
13 Maret 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

21 Februari 2018
OnuItalia

Rohingya: la crisi nei colloqui di Sant’Egidio con la premier del Bangladesh

14 Februari 2018

Der Weg bleibt beschwerlich

30 Januari 2018
La Vanguardia

Treinta sirios llegan a Italia con los llamados "corredores humanitarios"

29 Januari 2018
Agenzia Fides

Asia/Bangladesh - Una scuola per i bambini profughi Rohingya

26 Januari 2018
Il Mattino di Padova

«Il dolore è lingua che accomuna»

semua rilis pers
• DOKUMEN

Dossier: What are the humanitarian corridors

semua dokumen