change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
1 Juni 2015 | PRETORIA, SÜDAFRIKA

Sant'Egidio in Südafrika setzt sich gegen Fremdenfeindlichkeit ein, durch die Immigranten zum Opfer werden

Eine Konferenz möchte die öffentliche Meinung nach den neuesten Gewaltausbrüchen auf dieses Problem hinweisen. Opfer waren junge Arbeiter aus anderen afrikanischen Ländern

 
druckversion

Vereint gegen Fremdenfeindlichkeit: So lautete die Botschaft der Gemeinschaften von Sant'Egidio von Pretoria und Johannesburg für ein Living Together. Die Veranstaltungen wurde von Sant'Egidio in Pretoria organisiert, um die Gesellschaft nach den schlimmen fremdenfeindlichen Gewaltausbrüchen der neuesten Zeit in verschiedenen südafrikanischen Städten auf das Problem hinzuweisen. Dabei kamen Jugendliche auf der Straße ums Leben, deren Schuld allein darin bestand, aus anderen Ländern des Kontinents zu kommen.

Ein regelrechte Angriffswelle schlug auf die Immigranten ein: Lynchjustiz, Geschäfte wurden geplündert, Wohnungen verwüstet, Tausende wurden vertrieben und mussten Zuflucht in vier Flüchtlingslager suchen. Die ausländischen Gemeinden wurden zu Sündenböcken einer Gewalt, die eigentlich ein Symptom für tiefere soziale Probleme ist.

Jeden Monat kommen ca. 10.000 Einwanderer aus dem ganzen Kontinent, vor allem aus Mosambik, Malawi, Sambia, Zimbabwe und der Demokratischen Republik Kongo nach Südafrika auf der Suche nach einer besseren Zukunft.

Viele haben sich aber nun entschieden, das Land zu verlassen, während die Zurückbleibenden in ständiger Angst leben. 

Bei dem Treffen erklärte Elard Alumando von der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Malawi die Gefahren der Suche nach dem Feind angesichts von wirtschaftlichen und sozialen Problemen im Land: "Wenn es die Immigranten nicht gäbe, würde die Gesellschaft einen anderen Feind suchen, sehr wahrscheinlich unter den Armen: die Schwächsten sind oft die Opfer."

Man muss bei den Armen beginnen, um soziale Trennungen zu überwinden. Das ist die tägliche Arbeit von Sant'Egidio in Südafrika, wie es in Beiträgen deutlich wurde, die das Modell der Schule des Friedens der Gemeinschaft vorstellten, in der Kinder und Jugendliche verschiedener Länder gemeinsam aufwachsen. Es wurde auch von der Verteilung von Essen und Kleidung an Obdachlose berichtet. Das ist ein Dienst von Südafrikanern und Menschen anderer Herkunft, die gemeinsam eine Freundschaft mit den Armen leben. Es ist ein Beispiel dafür, dass das Zusammenleben auch in Südafrika möglich ist.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Mai 2011

Rom - Fest zum Programm "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft": Erfolgreiche Schulintegration der Roma

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | UK
18 Mai 2010

"Neapel - eine Stadt für alle, Neapel - eine Stadt für die Welt": Marsch gegen Rassismus

IT | EN | ES | DE | PT | CA | NL | ID
11 Januar 2010

Eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio und von Menschen des Friedens besucht die Immigranten, die Opfer von Gewaltübergriffen in Rosarno in Kalabrien geworden sind

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
all news
• RELEASE
8 Februar 2018
Vatican Insider

Macerata, l’impegno della Chiesa per la “pacificazione sociale”

6 Februar 2018
La Notizia

I rifugiati sono una risorsa. Sant’Egidio: toni sbagliati

4 Februar 2018
FarodiRoma

Raid xenofobo a Macerata. La Comunità di Sant’Egidio conforta i feriti

1 November 2017
Notizie Italia News

Inquinamento da "haters"

31 Oktober 2017
Avvenire

Un branco contro i migranti. «Le parole incitano all'odio»

31 Oktober 2017
FarodiRoma

Andrea Riccardi visita in ospedale il bengalese aggredito dai ragazzi romani

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
5 November 2017 | GENUA, ITALIEN

Marcia in memoria della deportazione degli ebrei di Genova

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE
Matteo Zuppi

"QUE EL SEÑOR NOS AYUDE A VIVIR JUNTOS" - Homilía de Mons. Matteo Zuppi

alle dokumente

VIDEO FOTOS
3:11
Clochard aggrediti selvaggiamente a Genova

6 besuche

6 besuche

13 besuche

16 besuche

98 besuche
alle verwandten medien