change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
15 November 2015 | INDONESIEN

Konferenz über den Religionsdialog für Zusammenleben und Frieden mit Andrea Riccardi im indonesischen Parlament

Das von Sant'Egidio und der Muhammaddiyah organisierte interreligiöse Treffen beginnt mit einer Schweigeminute für die Opfer von Paris

 
druckversion

Eine Schweigeminute für die Opfer von Paris eröffnete die interreligiöse Konferenz zum Thema "Der Religionsdialog für Zusammenleben und Frieden", die gemeinsam vom Zentrum für den Dialog der Kulturen der Vereinigung Muhammaddiyah (die mit 40 Millionen Mitgliedern zu den größten Islamverbänden der Welt zählt) und der Gemeinschaft Sant'Egidio am 14. November am Sitz des indonesischen Parlaments organisiert wurde.

Prof. Din Syamsuddin, der ehemalige Präsident der Muhammaddiyah, Andrea Riccardi und Zulfikli Hasan, der Präsident der Volksversammlung waren die Hauptredner. Ein Forum mit Vertretern der sechs wichtigsten Religionen Indonesiens (Katholische Kirche, protestantische Kirchen, Islam, Buddhismus und Konfuzianismus) bildete den Abschluss der Konferenz.

In einem so schwierigen geschichtlichen Augenblick wurde deutlich, dass die Religionen sich deutlich von aller Gewalt distanzieren müssen und unmissverständlich den Wert des Lebens verteidigen. Andrea Riccardi sagte: "Wenn Religionen benutzt werden, um Gewalt zu rechtfertigen und zu verbreiten, wird eine spirituelle und menschliche Revolte benötigt. Der Terrorismus ist blind. Wir müssen ihm ins Gesicht schauen. Seinen religiösen Wurzeln muss jede Grundlage entzogen werden. Ihm muss der heilige Name Gottes aus dem Mund entfernt werden. Ihm müssen die Anhänger entzogen werden durch Friedenserziehung nach den Unterweisungen der Lehrer und Propheten der Religionen. Der Terrorismus wird durch die friedliche Eintracht der Religionen bekämpft."

Dieser Appell wurde vom Präsidenten der Volksversammlung und von anderen anwesenden muslimischen Oberhäuptern aufgegriffen, die auf die Entscheidung des indonesischen Islams für eine pluralistische Gesellschaft hinwiesen, in der der Beitrag der religiösen Minderheiten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes positiv gesehen wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Februar 2018

‚Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Mission für den Frieden fortsetzen‘: Ahmad Al-Tayyeb, Groß-Imam von Al-Azhar, zum 50. Jahrestag von Sant'Egidio

IT | DE
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"

IT | DE | FR | NL | RU
22 Dezember 2011

Andrea Riccardi - Internationaler Pressespiegel

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

26 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La rivoluzione dell'amore e della tenerezza, l'unica necessaria #santegidio50

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente