change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 Juli 2017 | ROM, ITALIEN

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace

Marco Impagliazzo: „Es wird die wichtigste Friedensveranstaltung des Jahres, eine deutliche Botschaft gegen die Kriege, gegen Spaltungen und Mauern, um den in Krisen lebenden Ländern und Kontinenten eine Seele zurückzugeben“

 
druckversion

„Seit zu langer Zeit gibt es Krieg, beispielsweise in Syrien und im Irak, und auch mit geringerer Intensität in Afrika und anderswo. Dazu kommen der Terrorismus und die verbreitete Gewalt, unter der viele Länder in Lateinamerika leiden. Eine starke Botschaft wird in der Welt benötigt. Sie soll im Herzen von Europa verkündet werden, das zwar unter einer Krise der Solidarität leidet, aber im Aufbau des Friedens seine Grundlagen wiederentdecken muss.“ Das sagte Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio, bei der Vorstellung von „Wege des Friedens – Paths of Peace“, dem internationalen Treffen im „Geist von Assisi“, das vom 10. bis 12. September in Münster und Osnabrück stattfinden wird.

Impagliazzo erläuterte, dass es sich „um das erste große Friedenstreffen 2017“ handelt in einer immer mehr von Konflikten gezeichneten Welt. „Auch auf der Ebene des Volkes muss dieses Thema wieder ins Gespräch gebracht werden.“ Neben mehreren Hundert Religionsvertretern (Christen, Juden, Muslimen, Buddhisten und andere asiatische Religionen), Vertretern der Institutionen und aus der Kultur werden in Deutschland auch die Bevölkerung und viele Jugendliche aus ganz Europa zur Unterstützung des Treffens erwartet, das jährlich von der Gemeinschaft Sant’Egidio nach dem historischen Friedensgebet von Assisi organisiert wird, das 1986 von Johannes Paul II. einberufen wurde.

Impagliazzo sagte weiter: „Die Religionen stärken Leidenschaften und Emotionen, das kann auch manipuliert werden. Wenn sie auf Frieden und Dialog gelenkt werden, schenken sie den in Krisen lebenden und in sich gespaltenen Ländern und Kontinenten jedoch eine Seele. Wenn die Religionen nämlich richtig interpretiert werden, sind sie das Gegenteil vom Rassismus, denn sie stellen nicht eine Ethnie oder eine Rasse in den Mittelpunkt, sie sind auch das Gegenteil vom Klassendenken, denn sie setzen sich für die Gleichheit ein und fördern als universal ausgerichtete Institutionen die Einheit der Menschheitsfamilie. Sie sind auch nützlich, die Globalisierung von unten zu verstehen und Veränderungen in den Gesellschaften wahrzunehmen.“

Am Treffen „Wege des Friedens“ werden die Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Groß-Imam von Al-Azhar Al-Tayyeb (die höchste Autorität des sunnitischen Islam, der vor kurzem Papst Franziskus in Kairo empfangen hat), der Präsident von Niger Mahamadou Issoufou (Staatoberhaupt des Landes, durch das ein großer Teil der Migranten nach Norden zieht und das wegen seines Widerstands gegen den Terrorismus strategische Bedeutung hat) sprechen. Es werden unter anderem teilnehmen: Antonio Tajani, Präsident des Europaparlaments, Johannes X., griechisch-orthodoxer Patriarch von Antiochien und dem ganzen Orient (aus Damaskus), der Direktor des Oberrabbinats von Israel Moshe Dagan; Kardinal Ernest Simoni aus Albanien; Pater José Alejandro Solalinde aus Mexiko, Kardinal Dieudonné Nzapalainga (Zentralafrikanische Republik), der Oberrabbiner der Türkei, Isak Haleve; der Vertreter der Rohingya aus Myanmar, Al-Haj U Aye Lwin; Rev. Munib Younan, Präsident des Lutherischen Weltbundes; Kardinal John Olorunfemi Onaiyekan und Sultan Al Hajji Muhammad Sa'ad Abubakar III aus Nigeria; der Groß-Imam der Moschee von Lahore (Pakistan), Muhammad Abdul Khabir Azad, und viele andere Vertreter auch der orientalischen Religionen.

Bei den zahlreichen Podien des Programms werden u.a. Gewaltlosigkeit, Entwaffnung, Migration, Recht auf Gesundheit, Korruption und soziale Gerechtigkeit Themen sein. Dabei soll ein besonderer Focus auf einige Länder wie Syrien, Irak und Tunesien mit Beiträgen von einigen Zeugen gelegt werden.

 

Wege des Friedens, Münster-Osnabrück 2017: INFO PROGRAMM UND KONTAKT

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch

IT | ES | DE | PT
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
26 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

21 Februar 2018
SIR

Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane

7 Februar 2018
Vaticannews

“Fare pace”: la diplomazia della speranza cristiana di Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

Speech of Ahmad Al-Tayyeb, Grand Imam of Al Azhar at "East and West: dialogues between civilizations" (Arabic)

alle dokumente