change language
sie sind in: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Januar 2018

Würzburger Friedens-Appell geht in alle Welt

 
druckversion

Es ist wohl die friedfertigste und ruhigste Demonstration in Würzburg: Der alljährliche Friedensmarsch, der seit 16 Jahren traditionell am Neujahrsnachmittag in der Innenstadt für wenig Wallung sorgt, dessen Ansinnen und Symbolik aber kaum größer sein könnte.

Frieden auf Erden

„Wir haben unserer Stadt gezeigt, wofür wir in diesem Jahr Hoffnung haben“, sagte Claudia Kaufhold von der Glaubensgemeinschaft Sant'Egidio heuer, „nämlich Frieden auf Erden.“ In Würzburg sei er seit langem da – trotz einer schlimmen Vergangenheit. „Warum soll er nicht auch anderswo möglich sein, wo es noch Krieg gibt?“

Die Realität zeigt indes, dass Frieden in vielen Regionen der Erde derzeit (nahezu) unmöglich erscheint. Die rund 100, von Altersstruktur und Nationalität bunt gemischten Demonstranten hielten mehr als 40 Schilder hoch. Darauf waren Länder geschrieben, in denen kriegerische Zustände statt friedvollem Zusammenleben vorherrschen: der Kongo, Jemen, Libyen, Irak, Mali, Nordkorea,... „Krieg ist total sinnlos“, drückte sich Kaufhold später aus. „Die Zustände sind hinterher immer schlechter als vorher.“

Neueuropäer statt Flüchtlinge

Leidtragende von gewalttätigen Auseinandersetzungen in ihren Heimatländern waren auch diesmal ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Bestandteil des Würzburger Friedenszuges: Schließlich haben die Geflüchteten den Schrecken von Kriegen teils am eigenen Leib erfahren. Kaufhold nannte sie bewusst nicht „Flüchtlinge“, sondern „Neueuropäer“, die es aufzunehmen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren gelte. Diese vier Handlungen sind an die Botschaft von Papst Franziskus zum diesjährigen Weltfriedenstag angelehnt.

Im Würzburger Appell heißt es weiter: „Machen wir uns den Wunsch des Papstes zu eigen,,dass wir alle zu einer einzigen Familie [gehören], Migranten und die sie aufzunehmenden Gastvölker, und alle dasselbe Recht [haben], die Güter der Erde zu nutzen, deren Bestimmung allgemein ist.‘"

Vor 50 Jahren

1968 – also genau vor 50 Jahren – ist die Bewegung des Weltfriedenstags, die sich an die ganze Welt richtet, aus der Taufe gehoben worden. Am Ende der Würzburger Aktion wurde der Appell in mehreren Sprachen verlesen, nacheinander in Deutsch, Persisch, Arabisch, Russisch, Armenisch und in einer äthiopischen Sprache. Anschließend konnten ihn die Beteiligten unterzeichnen.

Das alles ist eine schöne Symbolik, reicht aber natürlich noch lange nicht aus, um ein friedliches Zusammenleben zu erreichen. „Frieden kommt nicht von alleine“, gab Kaufhold zu bedenken: „Er entsteht in unseren Herzen und muss uns gegenseitig erfassen.“ Und das funktioniere immer noch am besten im regen Austausch und in engen Freundschaften.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
1 Januar 2017

Friede wird aufgebaut, indem man im Handeln „Nein“ sagt zu Hass und Gewalt und „Ja“ zu Geschwisterlichkeit und Versöhnung

IT | DE | FR | PT
4 Januar 2016

Im Bewusstsein der Bedrohung durch eine Globalisierung der Gleichgültigkeit dürfen wir aber nicht unterlassen anzuerkennen, dass sich in die oben beschriebene Gesamtsituation auch zahlreiche positive Initiativen und Aktionen einfügen, die das Mitgefühl, die Barmherzigkeit und die Solidarität bezeugen, zu denen der Mensch fähig ist.

IT | EN | ES | DE | PT
2 Januar 2014

Schritte des Friedens in vielen Teilen der Welt

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
1 August 2013

Ein Sommer der Solidarität zum Aufbau des Friedens

IT | EN | ES | DE | FR | CA
1 Februar 2012
ROM, ITALIEN

Die Gemeinschaft Sant'Egidio feiert den 44. Jahrestag. Ein Rückblick auf 2011

IT | EN | ES | DE | CA | ID
all news
• RELEASE
2 Januar 2018
Katholische Kirche Oesterreich

Innsbruck: Glettler bei Gebet und Marsch zum Weltfriedenstag

1 Januar 2018
Aachener Nachrichten

Friedensmarsch: Gemeinsam für den Frieden eintreten

1 Januar 2018
Br-Online

Demo zum Weltfriedenstag

2 Januar 2017
Aachener Zeitung

Zahlreiche Kerzen symbolisieren die Brandherde auf der Erde

1 Januar 2017
Main-Post

Frieden ist das höchste Gut der Menschheit

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
1 Januar 2018 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Ökumenisches Gebet 1. Januar um 15.00 Uhr in der Bürgersaalkirche

1 Januar 2018 | AACHEN, DEUTSCHLAND

Friedensmarsch zum Weltfriedenstag

1 Dezember 2017 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Ökumenisches Gebet 1. Januar um 15.00 Uhr in der Bürgersaalkirche

1 Januar 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Weltfriedenstag 1. Januar 2017

1 Januar 2017 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Weltfriedenstag 1. Januar 2017

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN

FOTOS

368 besuche

76 besuche

133 besuche

115 besuche

132 besuche
alle verwandten medien