change language
du bist dabei: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - alt sein...nsamkeit newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Alt sein in Afrika: in Conakry knüpft die Gemeinschaft ein menschliches Netzwerk gegen Ausgrenzung und Einsamkeit


 
druckversion

Alt sein in Afrika: in Conakry knüpft die Gemeinschaft ein menschliches Netzwerk gegen Ausgrenzung und Einsamkeit
17. April 2010

"Wer sind diese Mädchen, die mich besuchen? Wie, wer sie sind? Es sind meine Töchter!" 

So antwortet Hadja Bintouva, 71 Jahre; sie hat zehn Kinder, die alle weit entfernt leben. Dieselben Worte kommen aus dem Mund von Mouna, 73 Jahre, mit libanesischer Herkunft, seit einigen Jahren Witwe, die allein ihre kleine Reinigung nicht mehr führen konnte und sie schon schließen wollte. 

Das wiederholt mit einem ansteckenden Lachen auch Kamissoko, der mit 80 Jahren noch eine sehr schöne, kräftige Stimme hat, eine "Griotte"; er erzählte magische Geschichten für Sekou Toure, den ersten Präsidenten Guineas, und zeigt stolz sein Foto mit ihm.

Mindestens fünfzig alte Menschen werden jetzt seit weniger als einem Jahr in vielen Stadtvierteln besucht.
 
Es schien seltsam, von "alten Menschen" zu sprechen in einem afrikanischen Land mit einer der niedrigsten Lebenserwartung auf dem Kontinente (49 Jahre). Doch es ist ein reales Bedürfnis in einem armen Land ohne irgendeine Sozialpolitik.

Auch hier kann ein Leben, das länger wird, leider durch Armut, Einsamkeit, Ausgrenzung, Verlust der sozialen Rolle, Krankheit, Fehlen einer Kultur der Solidarität mit alten Menschen zu einem Fluch werden, da sie oft durch ihr hohes Alter als "verhexte" Menschen angesehen werden, die man meiden muss. Alles wird schwieriger.

Durch die Anwesenheit und die Besuche der Gemeinschaft Sant'Egidio, deren Mitglieder wirklich neue "Töchter" sind, haben die Menschen aus dem Stadtviertel neuen Mut geschöpft. Schritt für Schritt wird ein soziales Netz der Solidarität um ihr schwaches Leben herum geknüpft. Das Leben lebt wieder auf, und auch manches Lächeln ist wieder zu sehen. 

Bilder

RELATED NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
5 Januar 2018
CONAKRY, GUINEA

Sant’Egidio: Besuch von Alfano im DREAM-Zentrum für die AIDS-Behandlung – „Ihr seid unsre Botschafter gewesen und habt die Träume in Wirklichkeit verwandelt“

IT | DE | PT
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
23 Oktober 2017
BEIRA, MOSAMBIK

Lebensmittel für die alten Menschen in Mosambik – Hilfe für die Ärmsten in Beira

IT | ES | DE | FR | PT | RU | ID
21 August 2017
MOSAMBIK

Offene Türen in Matola, um die Isolation der alten Menschen zu durchbrechen

IT | DE | FR | PT
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
26 Januar 2018
Il Mattino di Padova
«Il dolore è lingua che accomuna»
24 Januar 2018
La Stampa
Apre il centro sociale a Sant’Andrea: “Una casa accogliente per tutti”
18 Januar 2018
SIR
Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”
8 Januar 2018
OnuItalia
Alfano chiude missione in Africa al centro ‘Dream’ di Conakry (sant’Egidio)
alle presse-

FOTOS

683 besuche

780 besuche

700 besuche

761 besuche
alle verwandten medien