change language
du bist dabei: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 April 2012 | BEIRA, MOSAMBIK

Ein Gebet, um Lynchjustiz Einhalt zu gebieten

Über 500 Personen bitten um Frieden und Versöhnung für die Stadt

 
druckversion

La chiesa gremita da più di 500 personeIn der Pfarrei im Stadtviertel Munhava von Beira fand ein Gebet für Frieden und Versöhnung statt, um der Lynchjustiz und anderen Gewaltformen Einhalt zu gebieten. Bischof João Carlos Nunes, der apostolische Administrator, und über 500 Menschen nahmen daran teil.

In Beira kommt es leider sehr häufig zur Lynchjustiz. Es genügt der Ruf "Fasst den Dieb, fasst den Dieb!" und der Hinweis auf irgendjemanden, dass dieser vom Volk gefangen, in Decken gewickelt und verbrannt wird. Die Umstehenden, häufig Kinder und Jugendliche, scheien dabei: "Verbrennt ihn, verbrennt ihn!" Dieses Vorgehen dient oft als Rache gegen jemanden, und viele der Verbrannten haben gar keinen Diebstahl begangen.

La lettura dell'appello di pace e riconciliazione promosso dalla Comunità di Sant'EgidioDer letzte Vorfall von Lynchjustiz ereignete sich am 1. April, dem Palmsonntag. Miguel, ein ca. 30jähriger junger Mann, wurde ohne ein Verbrechen als Dieb bezeichnet und sofort von einer Menge umringt. Er wollte sein Leben retten, indem er sein Handy und ein paar Münzen anbot, die er in der Tasche hatte, doch vergeblich.

Er wurde bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und dann an einen Ort im Stadtviertel gebracht, wo angebliche Diebe "normalerweise" hingerichtet werden. Dort wurde er verbrannt.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Beira ist schockiert über dieses barbarische Geschehen ausgerechnet am Beginn der Karwoche. Sie sieht darin eine Ähnlichkeit mit dem Leiden Jesu und wollte darauf reagieren, indem sie die Lynchjustiz durch eine Presseerklärung verurteilte und dann ein öffentliches Gebet einberief.

Vengono bruciate nel bracere le richieste di perdono per le complicità con gli atti di violenzaIm Gebet wurden deutliche Worte der Verurteilung aller Gewaltakte und jeglicher Lynchpraxis gesprochen. Bischof João Carlos Nunes dankte der Gemeinschaft Sant'Egidio für das Gebet und betonte in der Homilie deutlich, dass auch der eine Sünde begeht, der der Lynchjustiz tatenlos zusieht, sodass er die Eucharistie nicht empfangen darf. Deshalb rief er die Anwesenden auf, auf einen Zettel eine Vergebungsbitte für die Momente zu schreiben, in denen man Komplize oder gleichgültig bei einer Lynchjustiz oder Gewaltakten gewesen ist.

Jeder warf seine Bitte dann in ein Feuer und verbrannte sie zum Zeichen der Reinigung. Der Bischof erinnerte dann an die Worte von Erzbischof Romero, als er am Altar aufrief, Gewalt und Töten zu beenden, und brachte damit zum Ausdruck, dass dieses "Genug davon" wiederholt werden muss, um der Lynchjustiz Einhalt zu gebieten. Auch die Gemeinschaft erinnerte in ihrem Beitrag an das "Genug davon!", das Jesus bei seiner Verhaftung sprach, um dem Schwert Einhalt zu gebieten, und sprach dadurch ihr "Genug davon!" Un momento di commozione durante l'abbraccio di pacezu Gewalt und Lynchjustiz. Außerdem verglich die Gemeinschaft den Ort des Stadtviertels Munhava, an dem schon vier Menschen gelyncht und verbrannt wurden, mit einem neuen Golgota. Sie hat den Vorschlag gemacht, dort ein Kreuz aufzustellen, um an alle zu erinnern, die auf diese Weise gestorben sind und um zu verhindern, dass andere Menschen gelyncht und verbrannt werden. Am Ende des Gebets wurde ein Appell unterzeichnet, der das Ende der barbarischen Lynchpraxis fordert.

Die Bewohner des Stadtviertels, die am Gebet teilnahmen, dankten der Gemeinschaft, dass Munhava endlich nicht mehr nur mit der Lynchjustiz in Verbindung gebracht wird, sondern auch mit diesem schönen und wichtigen Ereignis des Gebets für Frieden und Versöhnung, das gerade stattgefunden hatte.

 

 

Anche il Vescovo Nunes firma l'appello di pace


 LESEN SIE AUCH
• NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen

18 Januar 2018

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal

IT | EN | ES | DE
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
21 November 2017
MOSAMBIK

Mosambik: 100.000 Kinder wurden durch BRAVO! registriert

IT | ES | DE | PT | NL | RU
20 November 2017

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant’Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE
15 November 2017
MAPUTO, MOSAMBIK

Konferenz mit Erzbischof Matteo Zuppi zur 25-Jahrfeier des Friedens in Mosambik mit einem Blick in die Zukunft

IT | ES | DE | PT
alle neuigkeiten
• RELEASE
13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

19 Februar 2018
FarodiRoma

I 50 anni di Sant’Egidio. Intervista a Chiara Turrini, impegnata in Mozambico

15 Februar 2018
La Nazione

Un pasto per chi non ha nulla. Ecco come si può dare una mano

10 Februar 2018
SIR

50° Sant’Egidio: Gentiloni (presidente del Consiglio), “dalla condizione dei più deboli si misura il benessere autentico di una società”

7 Februar 2018
Avvenire

L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze

5 Februar 2018
SIR

Immigrazione: Comunità Sant’Egidio, oggi anche la ministra Fedeli alla consegna dei diplomi per mediatori interculturali

die ganze presseschau
• GESCHEHEN
25 Januar 2018 | PADUA, ITALIEN

Convegno ''La città del noi, una proposta per Padova''

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

I dati del programma Viva gli Anziani!

Comunità di Sant'Egidio

Scheda del programma Viva gli Anziani (Giugno 2017)

Alcuni dati: il numero di anziani soli in Italia

Comunità di Sant'Egidio

Progetto ''Una città per gli anziani, una città per tutti''

Alcuni dati: popolazione anziana nel mondo

La Comunità di Sant'Egidio e i poveri in Liguria - report 2015

alle dokumente

FOTOS

168 besuche

171 besuche
alle verwandten medien