change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - nach der...inschaft newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Nach der internationalen Tagung "Ageing in Africa" in Malawi neue Entwicklungen im Bereich der Begleitung von alten Menschen durch die Gemeinschaft


 
druckversion

Nach der internationalen Tagung "Ageing in Africa" in Malawi neue Entwicklungen im Bereich der Begleitung von alten Menschen durch die Gemeinschaft
20. September 2010

Nach der ersten von der Gemeinschaft Sant'Egidio Anfang Juni in Lilongwe organisierten internationalen Tagung "Ageing in Africa: Sensitizing the Nations" wurde der Einsatz für die alten Menschen in Malawi intensiv weiterentwickelt. Verschiedene kulturelle Initiativen wurden durchgeführt, aber auch direkte Hilfen, um das Leben der alten Menschen zu verbessern und die Integration unter den Generationen zu fördern.

Eine zu bewältigende Herausforderung besteht darin, eine neue Kultur von Respekt und Solidarität gegenüber alten Menschen zu fördern. In vielen Bereichen der malawischen Gesellschaft ist nämlich noch das Vorurteil verbreitet, dass alte Menschen Hexerei betreiben und ein langes Leben führen, indem sie den Jüngeren das Leben "rauben". Dieser Glaube wird gefördert, weil die Sterblichkeit unter jungen Erwachsenen durch die große Verbreitung von AIDS sehr hoch ist. Die Zahl der HIV-positiven liegt nämlich bei 14 %, die Zahl der "AIDS-Waisen" wird auf mindestens eine Million Kinder geschätzt. Die nach europäischem Standard noch sehr niedrige Lebenserwartung (46 Jahre) steigt, und die Zahl der alten Menschen wächst. Auf dieses neue Phänomen ist das Land kulturell noch nicht vorbereitet.

Das Vorurteil gegenüber alten Menschen wird zur gewalttätigen Haltung; es gibt nicht nur Nachrichten über Diskriminierung und Ausgrenzung, sondern auch über häufige Episoden physischer Gewalt und sogar von Tötungen. Die Gemeinschaft möchte dem entgegentreten und führt in den Schulen des Friedens und durch Aktivitäten im Rahmen der Bewegung "Das Land des Regenbogens" intensive Erziehungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche durch.

 

Am 12. September fand im Stadtviertel Soche in Blantyre, einer wichtigen Stadt im Süden des Landes, eine Kundgebung statt mit dem Titel "Years don't separate us: young and elderly together" (Die Jahre trennen uns nicht: Junge und alte Menschen zusammen), an der ca. 150 Personen verschiedener Generationen teilnahmen.
Vor einem überwiegend jungen Publikum haben sehr alte Menschen gesprochen und Zeugnis gegeben; z.B. der 83jährige Mr. Zunga, dem alle Anwesenden mit Aufmerksamkeit und großer Begeisterung zuhörten.

 

Die alten Menschen bilden die schwächste und ärmste Schicht der malawischen Gesellschaft, in der es überhaupt kein Rentensystem gibt. Wer als junger Mensch von Landarbeit oder Kleinhandel lebte, steht heute vor großen finanziellen Problemen. Viele haben nicht genug zu essen. Deshalb organisiert die Gemeinschaft regelmäßige Mahlzeiten für sie, um dem Hunger und auch der Einsamkeit entgegenzutreten. Kürzlich hat die Gemeinschaft in Mzuzu, einer Stadt im Norden, ungefähr einhundert sehr arme alte Menschen, die sie regelmäßig besucht, zu einem großen Essen eingeladen.

Ein weiteres sehr ernstes Problem ist die Wohnung. Immer häufiger können sich alte Menschen die Miete nicht mehr leisten, vor allem in den größeren Städten. Dann müssen sie auf der Straße leben und auf dem Markt betteln. Auf dem Markt von Blantyre begann daher auch die Freundschaft mit vielen von ihnen. Beispielhaft ist die Geschichte von Gogo Nachuma, 78 Jahre, die mit der Tochter und 14 Enkelkindern während des Krieges aus Mosambik geflohen ist und auf der Suche nach Frieden für ihre Familie nach Malawi kam. Nach dem Tod ihrer Tochter hat sich Gogo viele Jahre lang um die Kinder gekümmert. Doch heute ist sie sehr alt, und auch ihr Haus ist mittlerweile verfallen. Die Jugendlichen von der Gemeinschaft haben es mit eigenen Händen wieder aufgebaut.

RELATED NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
11 Januar 2018
MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi


Abkommen mit der Finanzwache und dem italienischen Außenministerium
IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
13 Dezember 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die neue Kirche im Haus der Freundschaft der Gemeinschaft Sant’Egidio von Blantyre wurde geweiht


Das erste Gebet mit Erzbischof Vincenzo Paglia, der bei seinem Besuch in Afrika die Gemeinschaft traf
IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | PL | HU
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
23 Oktober 2017
BEIRA, MOZAMBIQUE

Lebensmittel für die alten Menschen in Mosambik – Hilfe für die Ärmsten in Beira

IT | ES | DE | FR | PT | RU | ID
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
26 Januar 2018
Il Mattino di Padova
«Il dolore è lingua che accomuna»
24 Januar 2018
La Stampa
Apre il centro sociale a Sant’Andrea: “Una casa accogliente per tutti”
18 Januar 2018
SIR
Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”
16 Januar 2018
Corriere.it
Lamiabuonanotizia. Le mamme rom aiutano quelle d’Africa
alle presse-

FOTOS

353 besuche

371 besuche

380 besuche

368 besuche

393 besuche
alle verwandten medien