change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - kiew (uk...rationen newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Kiew (Ukraine) - Der 9. Mai, das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs, wird in Kiew zum Fest der Solidarität unter den Generationen


 
druckversion

Kiew (Ukraine) - Der 9. Mai, das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs, wird in Kiew zum Fest der Solidarität unter den Generationen
9. Mai 2011

Der 9. Mai wurde in Kiew zum Tag der Solidarität unter den Generationen, zwischen Jungen und Alten.

Durch die Initiative der Gemeinschaft Sant'Egidio haben nämlich Jugendliche der weiterführenden Schulen und Universitäten Besuche in zwei Altenheimen der Stadt durchgeführt, in denen ca. 300 alte Menschen leben.

Der 9. Mai ist der Gedenktag an das Ende des Zweiten Weltkriegs und hat vor allem für die alten Menschen der Ukraine und der ehemaligen Sowjetunion eine große Bedeutung, da sie die Kriegsjahre selbst erlebt haben.

 

Für viele von ihnen ist der Gedenktag ein Augenblick, an dem sie die Last der Einsamkeit und Verlassenheit besonders spüren, vor allem wenn sie im Heim leben.

Deshalb wollte die Gemeinschaft ihre Solidarität und Freundschaft mit den alten Menschen gerade an diesem Tag bekunden und hat ihn zu einer Gelegenheit des Festes und der Begegnung mit vielen jungen Menschen gemacht.

Die alten Menschen bezeugen durch ihr Leben, dass der Krieg ein unbeschreibliches Übel ist, unter dem alle leiden. Sie lehren, dass der Friede ein unschätzbarer Wert ist, für den man immer danken und dessen Chancen man nutzen muss. Mit den Jahren wird die Zahl der Zeugen des schrecklichen Weltkriegs immer kleiner. Doch es gibt noch viele "Kriegskinder", die das Land wiederaufgebaut haben. Gegenüber allen vergangenen Generationen stehen wir in Schuld mit unserer Gegenwart und Zukunft. 

Deshalb wollen wir allen alten Menschen unsere Solidarität zeigen, ihre Einsamkeit durch unsere Gegenwart, Aufmerksamkeit und den Besuch der Jugendlichen durchbrechen, die man niemals in den Mauern der Heime antrifft.
Dieser Tag der Solidarität zwischen den Generationen hat alle berührt, Alte und Junge.

Man hörte Worte des Dankes und sah Tränen der Dankbarkeit, es gab auch das Versprechen der Jugendlichen, die vom Leben der alten Menschen im Heim betroffen waren, zurückzukehren und sie mit den Freunden der Gemeinschaft wieder zu besuchen.

 

 

30 anni di amicizia
con gli anziani

RELATED NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
25 Januar 2018

Unsere Mission: eine ‚global friendship‘. Video mit der Botschaft der europäischen Jugendlichen zum #Holocaustgedenktag

IT | EN | DE | FR | HU
23 Januar 2018
PERU

Die Gemeinschaft Sant’Egidio von Lima bei Treffen mit Papst Franziskus

IT | ES | DE | FR | PT
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
24 November 2017
CASTAÑHEIRA DE PÉRA, PORTUGAL

Farben der Hoffnung der Jugend für den Frieden aus Porto und Lissabon


Wo Feuer alles geschwärzt hat, kehren Farben und Freundschaft zurück
IT | DE | PT
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
13 März 2018
RP ONLINE
Flucht, Abi, Studium
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
26 Januar 2018
Il Mattino di Padova
«Il dolore è lingua che accomuna»
24 Januar 2018
La Stampa
Apre il centro sociale a Sant’Andrea: “Una casa accogliente per tutti”
18 Januar 2018
SIR
Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”
alle presse-

FOTOS

1549 besuche
alle verwandten medien