change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 September 2017 | MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Sofortige „Wege des Friedens“ gegen die Kriege und alle Gewalt

Zahlreiche Teilnehmer beim internationalen Treffen vom 10. bis 12. September in Münster und Osnabrück, u.a. Bundeskanzlerin Merkel, der Groß-Imam von Al-Azhar, Al Tayyeb, und der Präsident von Niger, Issoufou. Aus ganz Europa kommen viele Teilnehmer und sagen „Nein“ zum Terrorismus, zum Krieg im Namen der Religion und zu allen Konflikten

 
druckversion

In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Teilnehmer am internationalen Treffen im „Geist von Assisi“ mit dem Titel „Wege des Friedens“ ständig gestiegen. Es findet vom 10. bis 12. September in Münster und Osnabrück in Zusammenarbeit mit den beiden Diözesen statt und ist das wichtigste Friedenstreffen 2017 und von großer Bedeutung, besonders nachdem es in den vergangenen Wochen zu neuen grausamen Terrorangriffen in Katalonien und in Burkina Faso gekommen ist.

Der Präsident von Sant’Egidio, Marco Impagliazzo, erklärt: „Es ist eine Gelegenheit, um eine eindringliche Botschaft an die Welt zu richten. Es muss mehr – und mit größerer Entschiedenheit – gegen die Gewalt und für den Frieden getan werden. Bei diesem Engagement spielen die Religionen eine heikle und wichtige Rolle: Sie könnten auch manipuliert werden, doch wenn sie sich für den Dialog einsetzen, schenken sie in Krisen und inneren Spaltungen gefangenen Ländern und Kontinenten eine Seele.“

In Deutschland wird mitten im Herzen Europas drei Tage lang darüber gesprochen, dass der Kontinent inmitten der Krise der Solidarität mit der Friedensarbeit seine Fundamente wiederentdecken muss. Neben mehreren Hundert herausragenden Vertretern der Religionen (Christen, Juden, Muslimen, Buddhisten und anderen asiatischen Religionen), Vertretern aus Gesellschaft und Kultur wird auch die Bevölkerung mit vielen Jugendlichen aus ganz Europa daran teilnehmen und das Friedenstreffen mitgestalten, das wie alljährlich von der Gemeinschaft Sant’Egidio nach dem historischen, von Johannes Paul II. 1986 einberufenen Friedensgebet organisiert wird. Beim Treffen „Wege des Friedens“ werden die Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Groß-Imam von Al-Azhar, Al-Tayyeb (der hochrangigste Vertreter des sunnitischen Islam, der vor kurzem von Papst Franziskus in Kairo besucht wurde), der Präsident von Niger, Mahamadou Issoufou (Staatsoberhaupt eines Landes, durch das der Migrantenstrom nach Norden führt und das strategisch im Kampf gegen den Terrorismus ist), der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien und dem ganzen Osten (aus Damaskus), Johannes X., der Direktor des Oberrabbinats von Israel, Moshe Dagan, Kardinal Ernest Simoni aus Albanien, Pater José Alejandro Solalinde aus Mexiko (ein Symbol für den Kampf gegen den Drogenhandel), Kardinal Dieudonné Nzapalainga (Zentralafrikanische Republik), der Vertreter der Rohingya aus Myanmar, Al-Haj U Aye Lwin, der Groß-Imam der Moschee von Lahore in Pakistan, Muhammad Abdul Khabir Azad, Jeffrey D. Sachs von der Columbia University (USA), Parfait Onanga-Anyanga, der Sondergesandte der Vereinten Nationen für die Zentralafrikanische Republik, der italienische Vizeaußenminister Mario Giro, der Präsident der Kommission für äußere Angelegenheiten des italienischen Senats, Pier Ferdinando Casini, Kardinal Rosa Chavez aus El Salvador und zahlreiche Vertreter der orientalischen Religionen teilnehmen. Zu den Themen der zahlreichen Podien des Programms gehören neben dem Frieden und dem interreligiösen Dialog, die Gewaltlosigkeit, die Entwaffnung, die Migration, das Recht auf Gesundheit, die Korruption und die soziale Gerechtigkeit. Einige Länder werden durch Beiträge von einigen Zeugen besonders in den Blick genommen, v.a. Irak und Tunesien.

Weitere Informationen:

Die Homepage des Treffens >>

Das Programm >>

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
28 November 2017

Gedenken an die Deportation der Juden aus Unterfranken

27 November 2017
DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe – Forgiveness, love & compassion als Mittel gegen Hass und Gewalt

18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
all news
• RELEASE
25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

26 Dezember 2017
Main-Post

Große Einladung zum gemeinsamen Weihnachtsessen

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Christians in the middle east: What Future ?

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

331 besuche

313 besuche

338 besuche

314 besuche

349 besuche
alle verwandten medien